Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Fast Food-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Beiträge: 1 169

Danksagungen: 1941 / 75

  • Nachricht senden

81

Mittwoch, 19. November 2014, 16:45

Somit habe ich jetzt in einem Radius von ca. 80 km keinen BK mehr in meiner Nähe... ;( ;( ;(

Das ist hart. Ich glaube, ich würde umziehen. ^^
Aber ernsthaft, lieber keinen BK, als so ein schmuddeligen Ausbeuter-BK in seiner Nähe.
Bleibt nur zu hoffen, dass es bei anderen Filialen geordneter zugeht.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

ztrut (19.11.2014)

Beiträge: 41

Danksagungen: 92 / 11

  • Nachricht senden

82

Mittwoch, 19. November 2014, 18:29

Wenn Yi-Ko infolge jetzt pleite geht könnten neue Betreiber Filialen aus der Insolvenzmasse übernehmen, oder? Dafür müssen aber erst die Filialen geschlossen und die Leute entlassen sein?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »KentuckyDonaldKing's« (22. November 2014, 15:58)


Beiträge: 137

Danksagungen: 310 / 33

  • Nachricht senden

83

Mittwoch, 19. November 2014, 19:12

anscheinend weigert sich Yo-Ki die Filialen dicht zu machen. Sie wollen sogar gegen die kündigung juristisch vorgehen

http://www.focus.de/finanzen/news/yi-ko-…id_4286935.html

Beiträge: 41

Danksagungen: 92 / 11

  • Nachricht senden

84

Mittwoch, 19. November 2014, 19:24

Aber ohne Lieferung kein Verkauf. Es sei denn sie schaffen es rechtlich den Vertrag aufrecht zu erhalten.
Ich denke schon das BK darauf spekuliert das nach einer Pleite zumindest ein paar Filialen von neuen Betreibern gekauft werden könnten. Wie soll denn eine neue Kette dieser Holding bei der Vorbelastung Fuß fassen?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »KentuckyDonaldKing's« (19. November 2014, 19:32)


Conse

Schüler

Beiträge: 117

Danksagungen: 140 / 0

  • Nachricht senden

85

Mittwoch, 19. November 2014, 19:55

Burger King hat im Interview angekündigt die Läden offen halten zu wollen, also selbst zu betreiben oder andere Franchiser zu finden. Ich denke nicht, dass das Massensterben von BK damit losgeht. Ich denke aber dass man erstmal den juristischen Tanz abwarten muss.

Beiträge: 41

Danksagungen: 92 / 11

  • Nachricht senden

86

Mittwoch, 19. November 2014, 20:22

Hast du auch die Quelle zum Interview oder bist du nicht auf dem heutigen Stand?

AlexFFM

Anfänger

Beiträge: 28

Danksagungen: 79 / 1

  • Nachricht senden

87

Donnerstag, 20. November 2014, 10:04

Anscheinend blieb BK nichts anderes übrig als diesen Schritt zu gehen da RTL weiter undercover ermittelt hat und eine erneute Team Wallraff Episode am kommenden Montag ausstrahlen wird.

Zitat

Mit diesen und anderen Ergebnissen der Recherchen hatte die "Team
Wallraff"-Redaktion Burger King und ihren Geschäftsführer Andreas Bork
am Donnerstag vergangener Woche schriftlich in Form eines Fragenkatalogs
konfrontiert, der am 17. November noch einmal ergänzt wurde. Die Frist
zur Beantwortung war bis zum 20. November gesetzt. Kurz vor deren Ablauf
und damit der drohenden Ausstrahlung bei RTL erfolgte nun also die
fristlose Kündigung des Franchisenehmers. RTL wird seine Recherchen dazu
am kommenden Montag ab 22:15 Uhr in der Sondersendung "Team Wallraff -
Reporter prüfen nach" vorstellen.
Mehr infos gibt es hier: http://www.dwdl.de/nachrichten/48564/bur…_rtlrecherchen/

@Conse Burger King gehören die Läden nicht und auch können nicht einfach neue Franchiser übernehmen solange Yo-Ki Holding nicht einwilligt

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

KentuckyDonaldKing's (20.11.2014)

Conse

Schüler

Beiträge: 117

Danksagungen: 140 / 0

  • Nachricht senden

88

Donnerstag, 20. November 2014, 11:13

Das weiß ich, das meinte ich ja mit juristischem Tanz :)
Sollte BK aber vor Gericht bestehen, sollte einer endgeldlichen Übernahme der Filialen nix im Wege stehen- von dem enormen finanziellen Aufwand mal abgesehen.

Beiträge: 41

Danksagungen: 92 / 11

  • Nachricht senden

89

Donnerstag, 20. November 2014, 15:48

Anscheinend blieb BK nichts anderes übrig als diesen Schritt zu gehen da RTL weiter undercover ermittelt hat und eine erneute Team Wallraff Episode am kommenden Montag ausstrahlen wird.

Burger King sieht das natürlich anders.



...
Ein Burger-King-Sprecher erklärte dazu: "In der Wahrnehmung mag das vielleicht so aussehen. Richtig ist aber, dass wir an dem Thema seit einiger Zeit dran sind." Eine so weitreichende Entscheidung werde nicht über Nacht getroffen. "So haben sich die Dinge überschnitten."
...
Quelle/aus.../voller Artikel: http://www.stern.de/wirtschaft/burger-ki…en-2154087.html


Ist auch völlig normal. Das Unternehmen muss geschützt werden. Im Endeffekt kann die Darstellung von RTL oder BurgerKing stimmen..


Ein Coup wäre, wenn eine andere Fastfoodkette die bisher wenig oder garnicht verbreitet ist die Gunst der Stunde nutzt um evtl. eine große Zahl an Filialen zu übernehmen. (natürlich ohne Yi-Ko)

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »KentuckyDonaldKing's« (20. November 2014, 18:52)


LautrerJung

Fortgeschrittener

Beiträge: 350

Wohnort: Rheinland-Pfalz

Beruf: Bürokaufmann

Danksagungen: 322 / 0

  • Nachricht senden

90

Donnerstag, 20. November 2014, 16:09

Na das hat ja mal wiede nen faden Beigeschmack.
Von der Sendung Montagabend wusste ich garnichts... ich bin gespannt!

BK hatte ich verziehen nachdem Sie sich viel Mühe gaben, aber wenn wirklich nichts passiert ist... :wacko:
Eine Chance hat jeder verdient, aber zwei :thumbdown:
__________________________
Auge um Auge - Zahn um Zahn 8)

Beiträge: 41

Danksagungen: 92 / 11

  • Nachricht senden

91

Donnerstag, 20. November 2014, 16:44

Ich glaube Ihnen auf jeden Fall, dass die Trennung von Yi-Ko bereits seit dem 1. Skandal durchgerechnet wurde, um eine im Fall der Fälle schnelle Trennung zu ermöglichen. Wie weit die eigenen Ermittlungen von BK gingen, kann bis jetzt niemand richtig sagen.
Die Frage ist, ob sie nur auf die nächsten Enthüllungen vorbeireitet waren oder eben die Missstände wirklich auch beobachtet haben und deshalb die Trennung vor hatten. Beides ist im Bereich des Möglichen. Auch wenn die Burger King Version für viele zunächst nicht so glaubwürdig klingen mag.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »KentuckyDonaldKing's« (20. November 2014, 18:52)


swust

Anfänger

Beiträge: 16

Wohnort: Mittelfranken

Beruf: stud.med.

Danksagungen: 19 / 0

  • Nachricht senden

92

Donnerstag, 20. November 2014, 16:57

Ich glaube eher an Alternative 3: Man hat sich Yi-Ko auf Gedeih und Verderb ausgeliefert, musste jetzt aber reagieren, um noch größeren Schaden abzuwenden.
Denn mit der Trennung läuft BK jetzt Gefahr, eine ganze Region (NRW) sowie die drittgrößte Stadt Deutschlands (München) zu verlieren - man besitzt bzw. pachtet dort im Moment keine Immobilien mehr. Darauf zu spekulieren, dass man sich doch noch irgendwie gütlich einigt oder im Falle einer sich androhenden Insolvenz die Verträge bzw. Gebäude wieder übernehmen kann, ist doch reichlich naiv.
Momentan kann Yi-Ko entweder per einstweiliger Verfügung weiter als BK auftreten (das Problem des Zutateneinkaufs, selbst wenn BK nicht mehr liefern sollte, dürfte lösbar sein). Dann weiß in Zukunft aber jeder größere Franchisenehmer, wie er der Company auf der Nase rumtanzen kann - vom negativen Einfluss auf die Kundenzahlen deutschlandweit ganz zu schweigen (denn die Differenzierung Franchisenehmer - Gesamtunternehmen wird nicht jeder schaffen). Oder Yi-Ko muss in den nächsten Tagen seine Restaurants schließen bzw. umlabeln: Dann steht BK in zwei Ballungsgebieten erst einmal ohne Restaurants da.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »swust« (20. November 2014, 18:30)


Beiträge: 1 169

Danksagungen: 1941 / 75

  • Nachricht senden

93

Donnerstag, 20. November 2014, 18:13

Kleine Anmerkung.

Es heisst Yi-Ko. Fast alle hier schreiben Yo-Ki (inklusive Threadtitel). Ist zwar eingänglicher auszusprechen, aber als "Fast Food-Experte" könnte man auf dieses Detail achten.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

KentuckyDonaldKing's (20.11.2014), ztrut (20.11.2014)

Rochus

100. Mitglied des FFF

Beiträge: 304

Danksagungen: 423 / 1

  • Nachricht senden

94

Donnerstag, 20. November 2014, 18:36

is denn schon ein BK zu von den 99-yiko-ballons?

Ludwigsburg hat 2 BK, beide müssten eigentlich nun zu sein. Bad Cannstatt war immer ganz schlimm.
Gut das die nun zumachen.
Sonst gibts bei mir in der Gegend (Rhein-Main-Neckar) nur wenig von der Yiko-Rasselbande betriebene
BK.

Überall steht nur "schliessen" aber zu is noch keiner?

ztrut

Moderator

Beiträge: 1 531

Wohnort: Usedom

Danksagungen: 1776 / 111

  • Nachricht senden

95

Donnerstag, 20. November 2014, 23:34

Kleine Anmerkung.

Es heisst Yi-Ko. Fast alle hier schreiben Yo-Ki (inklusive Threadtitel). Ist zwar eingänglicher auszusprechen, aber als "Fast Food-Experte" könnte man auf dieses Detail achten.

Du hast natürlich recht, auch wenn ich es richtig schreibe, habe ich es übersehen.


Moderation: Anpassung des Threadtitels.

Beiträge: 117

Danksagungen: 211 / 7

  • Nachricht senden

96

Freitag, 21. November 2014, 17:02

Nun hat Burger King beim Landgericht München eine einstweilige Verfügung erwirkt, Yi-Ko muss die Filialen schließen: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/un…r-13278780.html

Die in München Hbf haben derzeit immer noch geöffnet.

Beiträge: 41

Danksagungen: 92 / 11

  • Nachricht senden

97

Freitag, 21. November 2014, 17:50

Das Urteil ist ja auch erst mit Zustellung an Yi-Ko gültig. Also frühestens morgen früh.
Und keine Ahnung in wieweit es da Widerspruchsmöglichkeiten gibt...

Mal sehen ob die Filialen dann wegen der Verfügung schließen oder wegen der fehlenden Lieferung.

Sigur Ros

Anfänger

Beiträge: 25

Wohnort: Kassel

Danksagungen: 39 / 0

  • Nachricht senden

98

Freitag, 21. November 2014, 22:02

Autsch, auch wenn andererseits das unrühmliche Yi-Ko-Kapitel damit wenigstens abgeschlossen ist, wird BK das sicherlich weh tun, so viele Filialen auf einmal zu verlieren. Dass damit jetzt ganze Großstädte und Regionen ihre BK-Filialen verlieren, wird sicher schlimme Folgen haben - zumal Mc Donald's und KFC sicher nicht zögern werden, die leerstehende Filialen zu übernehmen.

Hier eine Liste aller betroffenen Filialen: http://www.burgerking.de/de/website/docu…ste_yiko_02.pdf

swust

Anfänger

Beiträge: 16

Wohnort: Mittelfranken

Beruf: stud.med.

Danksagungen: 19 / 0

  • Nachricht senden

99

Samstag, 22. November 2014, 00:22

McDonald's wird an geschätzten 75% der Objekte kein Interesse haben, da sie sich bereits in der unmittelbaren Nähe befinden. Bei KFC habe ich Zweifel, ob die (finanziellen und logistischen) Kapazitäten ausreichen, um auf die Schnelle in die Presche zu springen.
Zudem dürfte eine Übernahme gar nicht mal so leicht sein. Jeder ernstzunehmende Franchisegeber wird sich nach dieser Geschichte hüten, mit Yi-Ko einen Vertrag einzugehen - und solange das Unternehmen weiterbesteht, würden sie das müssen.
Ganz dämlich ist es für BK, die mal eben zwei bedeutende Landstriche verloren haben und sich zudem auf einen längeren Rechtsstreit mit ihrem Ex-Partner einstellen müssen. Sich jetzt parallel in den betroffenen Gebieten um neue Objekte zu kümmern birgt für sie das Risiko, am Ende mit den alten und den neuen Immobilien dazustehen.

Beiträge: 41

Danksagungen: 92 / 11

  • Nachricht senden

100

Samstag, 22. November 2014, 01:25

Bei KFC habe ich Zweifel, ob die (finanziellen und logistischen) Kapazitäten ausreichen, um auf die Schnelle in die Presche zu springen.
Zudem dürfte eine Übernahme gar nicht mal so leicht sein. Jeder ernstzunehmende Franchisegeber wird sich nach dieser Geschichte hüten, mit Yi-Ko einen Vertrag einzugehen - und solange das Unternehmen weiterbesteht, würden sie das müssen.

Und so könnte auch BK gedacht haben. Auf die Schnelle könnten die Filialen wohl nur wieder durch Burger King besetzt werden, wenn sie denn unter neuem Besitzer wiedereröffnen sollten.

Ganz dämlich ist es für BK, die mal eben zwei bedeutende Landstriche verloren haben und sich zudem auf einen längeren Rechtsstreit mit ihrem Ex-Partner einstellen müssen. Sich jetzt parallel in den betroffenen Gebieten um neue Objekte zu kümmern birgt für sie das Risiko, am Ende mit den alten und den neuen Immobilien dazustehen.

Warum das? Die Yi-Ko Filialen gehören den unterschiedlichsten Vermietern, vielleicht auch teilweise Yi-Ko. Ein neuer BK Franchiser muss ja nicht alle jetzigen Filialen nehmen, wenn jetzt tatsächlich in der Schnelle neue Flächen in der Nähe gefunden werden sollten. Da kann in den Einzelfällen entschieden werden.
Ob der Rechtsstreit wirklich lange geht, weiss man auch noch nicht. Schließlich ist Yi-Ko nach der Schließung ohne neues Konzept erstmal pleite und viele Fürsprecher scheint der Franchiser nicht zu haben.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Yi-Ko hat tatsächlich am Abend Widerspruch eingelegt.
Die Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands für Systemgastronomie spricht davon, dass BK das wohl seit Mai bis spätestens August sein jetziges Vorgehen geplant haben muss.
Quelle: Fokus Money, ganzer Artikel: http://www.focus.de/finanzen/news/gerich…id_4292771.html

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »KentuckyDonaldKing's« (22. November 2014, 15:56)


Ähnliche Themen