Pseudo Fast Food

      Pseudo Fast Food

      Was haltet ihr von solchen Pseudo Fast Food Ketten/ Restaurants wie beispielsweise LEON? Da war ich in London. Statt von fetttriefenden Frittösengerichten gibt es da gesündere Varianten.

      Ich bin irgendwie hin und her gerissen. Ich hab nichts dagegen aber irgendwie sollten sie sich dann nicht Fast Food nennen. Statt Burger mit fraglichem Fleisch und 1L Cola gibt es dann, ich sag mal, den Bio Burger mit Kalorienangaben und Kombucha.
      Ich denke auch, dass Fastfood schon lange nicht mehr nur ungesund sein muss. Seit ein paar Jahren boomen doch wieder die Food Trucks mit ihren Festivals. Das zähle ich auch als Fastfood, auch wenn die Speisen und Zutaten dort qualitativ viel hochwertiger (und meist auch gesünder) sind.

      Gruß aus Hamburg
      "Einen Veggie-Burger mit doppelt Bacon bitte..."
      Na ja, ehrlich gesagt habe ich bei Food Festivals schon mit am ungesündesten gegessen! Klar, es gibt da auch ganz gesunde Sachen, aber vieles ist sehr kalorienhaltig und Avocado und andere Fette haben eben auch ihre Bilanz unterm Strich... Fast Food ist für mich nicht nur "schnell verfügbar", sondern auch "schnell gemacht".
      Und wenn man dein Beispiel anguckt: Bio schließt Fast Food nicht aus, aber Kombucha zB braucht 10 Tage, bis er fertig ist! !! Das ist für mich nicht "fast". Auch wenn man es natürlich schnell runterkippen kann.
      Was LEON betrifft: Das vergleiche ich eher mit so etwas wie Starbucks. Oder nimm Subway: Die verkaufen ihre Sandwiches auch als gesund und schnell, dabei sind sie zwar schnell, aber haben auch eine ziemlich hohe Kalorienbilanz inklusive ungesättigter Fettsäuren.
      Achtung weise: Wenn ihr gegessen und getrunken habt, seid ihr wie neu geboren; seid stärker, mutiger, geschickter zu eurem Geschäft.
      Ich denke der Weg führt eben immer mehr in eine gesunde Richtung. Jeder will sich eher etwas Distanzieren von ungesund und fettmachend.
      Ob das letztlich auch stimmt bleibt eher zu bezweifeln, wie sonst auch immer macht die Dosis das Gift.
      Ich bin aber sehr dagegen, dass man sich das Label "gesund" verpasst, im Grunde damit aber nur alle täuscht. Passiert ja nicht nur bei Lokalen so, generell bei Lebensmittel. Denke da wird dem Bürger ziemlich erschwert eine objektive Meinung zu fassen.
      Arbeit fasziniert uns. Wir können stundenlang zusehen.
      Bei Fastfood denke ich auch erst mal an Burger und Pommes, aber ich glaube nicht, dass Fastfood unbedingt vor Fett triefen muss. Die Zubereitungsdauer kann wohl auch nur eine begrenzte Rolle spielen, wenn ich zuhause Burger mache, dauert das auch seine Weile. Fastfood ist halt schnell verfügbar, heute Abend habe ich mir zum Beispiel einen Dürüm geholt, weil es schnell gehen musste. Klassisches Fastfood für mich.

      Und dass es mehr auch in Richtung von gesundheitsbewussterer Ernährung geht, ist ja nicht nur bei neueren Ketten so, auch etablierte Anbieter wie McDonalds haben mehr und mehr Salate, Wraps und Co im Angebot. Auch das Logo habe ich schon in grün mit gelbem M drauf gesehen. Scheint anzukommen, sonst würde es nicht gemacht werden.
      Ja weil man so eben auch die Leute in den Laden bekommt, die sonst dieses Essen ablehnen würden. Dann bestellt man eben einen Wrap und trinkt dazu eine Cola. So bekommt man die Leute eben auch und irgendwann vergisst man auf die Kalorien in der Cola. Und nach einer Zeit geht man hin und isst ganz normal weil man glaubt, na so schlimm ist es ja jetzt nicht.
      Dann merkt man es erst in ein paar Wochen auf der Waage;)
      Arbeit fasziniert uns. Wir können stundenlang zusehen.
      Kommt auch immer darauf an wie häufig diese Art von Fastfood konsumiert wird. Wenn das nur alle paar Wochen mal ist, wird auf der Waage wahrscheinlich gar nichts passieren. Du hast aber Recht, dass sich auch mehr oder weniger versteckte oder unbewusst konsumierte Kalorien summieren. Die Erfahrung habe ich ja in der letzten Zeit gemacht...