Was tun beim Fortgehen mit einer Fructoseunverträglichkeit? Macht jemand Erfahrungen?

      Was tun beim Fortgehen mit einer Fructoseunverträglichkeit? Macht jemand Erfahrungen?

      Bei einem Arbeitskollegen ist in den vergangenen Tagen eine Fructoseunverträglichkeit diagnostiziert worden. Das ist relativ plötzlich gekommen und er hatte nicht an diese Ursache gedacht, daher er eigentlich eindeutig Schlimmeres befürchtet. Trotzdem ist das ziemlich nervig, weil er gerne fortgeht und jetzt verunsichert ist. Daher wollte ich mal in die Runde fragen, ob uns jemand mit Erfahrungsberichten weiterhelfen kann. Wenn ja, wird er nach dieser Karenzphase wieder halbwegs normal essen können? Oder gibt es Lebensmittel, auf die er wird pauschal verzichten müssen? Vielen Dank vorab!
      Hallo! Bei meiner Mutter wurde vor langem auch eine Frucotseunverträglichkeit festgestellt. In der Karenzphase muss man echt streng sein und darauf achten, dass man keine fructosereichen Lebensmittel isst und auch keinen Alkohol trinkt. Danach erst kann man seine „Grenze“ herausfinden und langsam steigern. In dieser Testphase kann dein Kollege ausprobieren, welche alkoholischen Getränke er verträgt.

      Meine Mama hat zusätzlich zur Ernährungsumstellung auch Fructosin genommen. Das ist ein Nahrungsergänzungsmittel, das Fructose in Glukose umwandelt, da Glukose vom Körper besser vertragen wird. Das hat ihr sehr geholfen. Vielleicht kann sich das dein Kollege auch einmal ansehen.Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen. Ich bin auch gerne bereit weitere Fragen zu beantworten! :)
      Vielen Dank für deine weitere Antwort! Darf ich dich fragen, warum man auch auf alkoholische Getränke verzichten muss? Ich dachte, dass das Obst und Gemüse betrifft. Und habe ich mich jetzt zu diesem Produkt via Google eingelesen. Es handelt sich offenbar um ein Medizinprodukt... daher: Wie oft kann man es einnehmen?
      Also in der Karenzzeit möchte man ja den Darm schonen, daher auch kein Alkohol völlig. In der Testphase kann man dann ausprobieren was man verträgt und vor allem wieviel. Prinzipiell kann man aber sagen, dass destillierter Alkohol besser als süße alkoholische Getränke vertagen wird. Nun zu deiner anderen Frage: von den Kapseln kann man 1-2 Kapseln dreimal am Tag einnehmen. Also insgesamt 6 Kapseln pro Tag.
      Vielen Dank für deine weitere Antwort! OK ja, das destillierter Alkohol besser vertragbar als süßer alkoholische Getränke vertragbar ist, klingt irgendwie logisch. Und offenbar kann man sich mit diesen Kapseln auch relativ flexibel ernähren. Bezüglich dieser Testphase... muss man da jede einzelne gemochte Obstsorte ausprobieren oder lässt sich auch vorab herausfinden, was am wahrscheinlichsten vertragbar ist?
      Also grundsätzlich muss jeder seine eigene Grenze selbst herausfinden. Am wahrscheinlichsten wird aber fructosearme Lebensmittel sprich auch Obst vertragen. Das sind zum Beispiel Marillen, Bananen, Mandarinen, aber auch Beerenobst (wie Himbeeren, Brombeeren, Erdbeeren). Auf der Homepage von den Fructosin Kapseln gibt es eine ganze Liste mit Lebensmitteln und ihrem Fruchtzuckergehalt. Vielleicht könnte sich das dein Kollege einmal ansehen!
      Vielen Dank für deine weitere Antwort, die ich ebenfalls weitergeben werde! Jetzt bin ich zu später Stunde etwas benebelt, aber ich bilde mir ein, dass Rosinen und Datteln einen extrem hohen Fruchtzucker-Gehalt von mehr oder weniger einem Drittel haben. Was mich allerdings am meisten wundert, ist das man darin auch den Honig findet. Ich dachte ja immer, dass es da nur um Obst und Gemüse geht? =O
      Ja, nicht nur Obst enthält Fruchtzucker, sondern nahezu jedes Lebensmittel besteht zu mindestens zu einem geringen Anteil aus Fruchtzucker. Das habe ich auch erst durch meine Mutter erfahren. Ich fand es echt interessant zu wissen, wo überall Zucker drinnen steckt, wo man es gar nicht vermutet.